Über dem Reusstal soll eine hochalpine Wetterstation realisiert werden. Das Projekt auf dem Bälmeten (2414 Meter über Meer) soll mittels Crowdfunding finanziert werden.

Das kennen alle Flieger unter uns: Du hast zwar am Morgen noch die Wetterprognosen geprüft, stehst am Startplatz und fragst dich wie stark der Wind zwei Stockwerke über dir nun wirklich ist. Oder du bist auf einem Streckenflug und für deine nächste Talquerung wäre es matchentscheidend zu wissen, wie stark das alpine Pumpen in der Höhe ausfällt...
Der Paradeltaclub Uri arbeitet fieberhaft daran, eine solche Informationslücke zu schliessen. Hoch über dem Reusstal, auf dem Gipfel des Bälmeten auf 2414 m ü.M. soll eine Hochalpen taugliche Wetterstation entstehen.
Dank ihrer optimalen Lage mitten in einem der föhnanfälligsten Täler der Nordalpen soll die Wetterstation unter anderem dazu beitragen, Föhnsituationen besser einschätzen zu können. Dies wird auch Piloten weit ausserhalb der Region bei sicherheitsrelevanten Entscheidungen unterstützen.
Denn in Kombination mit den Meteoschweiz Station am Alpenhauptkamm (Gütsch) und in Altdorf werden insbesondere auch Situationen mit seichtem Föhn besser erkennbar gemacht. Dank Ihrer für die Fliegerei extrem interessante Höhenlage wird die Messstation spannende Daten für verschiedenste Wetterlagen bereitstellen.

 Bild  

Jede Frau und jeder Mann zur Unterstützung aufgerufen

Ein grosser Aufwand war bis jetzt zu bewerkstelligen, damit das Projekt Windmessstation auf dem Bälmeten wirklich zur Realität werden kann. Nun gilt es viele Unterstützer und Unterstützerinnen zu finden, welche das Projekt auch finanziell unterstützen - Spende also auch du! Zum Artikel geht's hier.

   

Werde Fan unserer Wetterstation

Mit der Wetterstation auf dem Bälmeten geht es in grossen Schritten voran. Um die Finanzierung der Wetterstation
zu garantieren wurde ein Crowd Funding ins Leben gerufen.
Damit wir starten können benötigen wir möglichst viele Fans (mind. 50 Personen). Bitte trage dich auf folgender Seite
als Fan ein:  Wetterstation Bälmeten

Es wäre cool wenn wir dich als Fan begrüssen dürften. Wir danken dir jetzt schon für deine Unterstützung. Falls du
andere Interessenten kennst, leite doch bitte den Link weiter.

Das Team Wetterstation Bälmeten

 1  

Neumitgliederanlass vom 21. Februar 2019

Der PDC-URI konnte in den vergangenen 2 Jahren einen grossen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Daher war es nun an der Zeit, mit einem Neumitgliedertreffen eine Plattform anzubieten, mit welcher erste Kontakte zu den Clubmitgliedern geknüpft werden konnten. Themen, wie die Kommunikation im Club, auf was ich beim Fliegen in der Gruppe wissen muss, etc. wurden besprochen und thematisiert.

Nochmals herzlich willkommen im PDC-URI!

 

  • 1
  • K1024_P2210001
  • K1024_P2210002
  • K1024_P2210003
  • K1024_P2210004

 Umfrage  

Vorbereitungskurs Flugsaison 2019, DO, 14.03.2019, 19:00 - ca. 21:00 Uhr

 

Aufgrund der durchgeführten Umfrage innerhalb des PDC-Uri haben sich für den diesjährigen Saisonvorbereitungskurs zwei Schwerpunktthemen ergeben:

 

  • Wie erkenne ich einen guten Thermik- und Streckenflugtag?
  • Wie plane ich einen kleinen Streckenflug?

 

Wenn du also ebenfalls auf diese Fragen Antworten suchst, dann schau dir dir Informationen zur Kursdurchführung in diesem PDF (klicke darauf) genau an. Du kannst dich dann entweder über den Link im PDF oder auch über den Link direkt unten anmelden.

 

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSeN8blcx75vHOefAP-WmR-A-b4p83l1hA249lcwIukzJaQkpA/viewform?usp=sf_link

 

Beat, Armin und ich freuen uns auf einen spannenden und lehrreichen Abend!

 196129l  

Lueget zersch wohär dä Wind weit ......

Das ist seit geraumer Zeit auch das Ziel des PDC Uri. Das Projektteam unter der Leitung von Beat Walker ist seit der GV 2018 an den Vorbereitungen für einer Wetterstation auf dem Bälmeten. Die ersten Landzinsen an die Koorporation Uri wurden bereits bezahlt, das Baugesuch ist in der Zwischenzeit bewilligt worden. Die Details zur Wetterstation wurden auch in der Urner Presse veröffentlicht. Hier sind die Berichte 1 und 2.