Trotz des zügigen Westwindes in der Höhe war das Morgenfluggebiet Brüsti schnell für einen Flug auserkoren und nach einem kurzen Fussmarsch sassen wir schon bald in der Bahn zum Startplatz.

Wie immer unter heutigen Gleitschirmfliegern, war auch das Plauschfliegen eine Zweiklassengesellschaft. Diejenigen mit den kleinen 10-Kilo-Minus- und die Anderen mit den 20-Kilo-Plus-Rucksäcken. An der Bergstation angekommen, entschieden sich die Rolf und Sepp Jauch, die mit den Kleinen notabene, zum höher gelegenen Startplatz an die Gibelstöcke zu wandern und von da zu starten. Der Rest entschied sich nach längerer Beratungszeit - nicht nur wegen des Rucksackgewichtes, sondern auch wegen des Westwindes - für die bequemere Variante: Den Startplatz neben der Bergstation.

Während die Einen noch am Laufen waren, starteten die Andern bereits vom unteren Startplatz. Martin und Reto flogen direkt zur Isleren und der Rest nahm nach etwas Leethermik die Talquerung in Richtung Landeplatz Schattdorf unter den Sitz, bereit für einen späteren Flug von Haldi. In Schattdorf im Aquarium wartete dann ein kühler Drink und ein Sandwich auf die Rumpftruppe.

Beim wohlverdienten Lunch mussten die Essenden dann leider konstatieren, dass der Marsch von Rolf und Sepp mit einem schönen Höhenflug mit Gipfelüberhöhung belohnt wurde.

Auf der andern Talseite machten sich nach dem Mittagessen Armin, Bruno, Ueli und Sepp Tresch auf zu einem zweiten Flug, diesmal vom Haldi. Nach viel Palaver am Startplatz ging’s dann endlich in die Luft, die einige knackige Schläuche auf Lager hatte. Mit einer Abflughöhe von 1500 Metern war dann das Ziel, eine Landung in der Isleren, nur ein Klacks. Gerade rechtzeitig zum Apéro, mit einem wohlverdienten, kalten Bierchen und Knabereien, war der Einstig zum Grillabende optimal.

Langsam füllte sich dann ab 16:00 der Gartensitzplatz mit Fliegern, Nichtfliegerinnen und -fliegern und der Abend konnte beginnen. Verwöhnt wurden wir wie immer vom Islern-Team mit besten Salaten und Grilladen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den schönen Anlass. Herzlichen Dank auch an Sepp Tresch für die super Fotos, die den Tag in ein schönes Sonnenlicht und den Abend in ein Blitzlicht rücken.

Der einzige Wermuthstropfen war, dass der „Krabbeldiwandnuff“ schon getrunken war. Aber der Honigchräuter "Islern-Spezial" war ein würdiger Ersatz. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf das nächste Plauschfliegen.

Armin